Schlagwort-Archive: Rezepte

Gemüse-Gemetzel

Hallo Kürbis, du wirst heute geschreddert!


So siehst du also von innen aus.

 


K├â┬╝rbiskerne, die ich waschen und mit Salz r├â┬Âsten werde.

 


Hier ist das ausgeschabte K├â┬╝rbisfleisch. Ich gie├â┼Şe es mit drei Litern kochendem Wasser auf, und f├â┬╝ge Br├â┬╝he und Gew├â┬╝rze hinzu. Das lasse ich auf mittlerer Flamme k├â┬Âcheln, und zerkleinere es mit dem P├â┬╝rrierstab. Dabei wird noch ein Schuss ├âÔÇôl mit untergemixt.
So sieht der ausgeschabte Kürbis aus.

 


Meine erste Jack-o-Lantern.

 


Meine erste selbstgekochte K├â┬╝rbissuppe – lecker!
Ich serviere sie mit einem Essl├â┬Âffel Kr├â┬Ąuterquark obendrauf. Dazu gibt es Brot.


Ratet mal, was es morgen zum Essen gibt! Und übermorgen! Bwahahahaha!

 

S├â┬╝├â┼Şe Ravioli?

Eine Kollegin und ich kamen auf eine geniale Idee: Wenn man schon eine Nudelmaschine und eine Ravioliform sein Eigen nennt, und wenn man F├â┬╝llungen nach Lust und Laune kreieren kann, warum dann nicht auch s├â┬╝├â┼Şe? Zum Beispiel Ricotta-Preiselbeer-Ravioli mit Vanilleso├â┼Şe und geraspelter wei├â┼Şer Schokolade? Ich lie├â┼Ş mir das auf dem Heimweg noch mal durch den Kopf gehen, und finde den Gedanken immer spannender. Ob mir noch eine Kreation einf├â┬Ąllt, die aussieht wie ein pikantes Gericht, und die sich dann als S├â┬╝├â┼Şigkeit entpuppt? Mal sehen:

Zu s├â┬╝├â┼Ş sollte das Gericht auch nicht werden – wenn ich zum Beispiel an orientalische K├â┬╝chlein mit sirupdurchtr├â┬Ąnkten Nussf├â┬╝llungen nur denke, steigt in mir ein leises Gef├â┬╝hl von ├â┼ôbelkeit auf. Oder diese Milchreisgerichte fr├â┬╝her im Kindergarten, gezuckert und dann nochmal Zimt und Zucker obendrauf, brrr!

Also eher was Leichtes, was geht denn da als F├â┬╝llung noch? N├â┬╝sse sind recht fett, taugen also, wenn schon, allenfalls als w├â┬╝rzende Beigabe. Rosinen oder getrocknete Pflaumen sind auch zu kalorienreich, und viel zu s├â┬╝├â┼Ş. Eingekochte Pflaumen aus dem Glas, p├â┬╝riert, mit geriebenen Haseln├â┬╝ssen vermengt? Schaumig geschlagenes Eigelb mit Kakaopulver anst├â┬Ąuben, leicht s├â┬╝├â┼Şen, im Wasserbad zu einer dicken Creme r├â┬╝hren, und die mit ein paar gehackten N├â┬╝ssen … hm.

Die So├â┼Şe ist da einfacher: Man k├â┬Ânnte eine Mango oder ein paar Erdbeeren w├â┬╝rfeln, in etwas Zuckerwasser weich kochen, einen Teil davon p├â┬╝rieren, und vor dem Servieren feingewiegte Melissenbl├â┬Ątter dr├â┬╝ber streuen.

Man k├â┬Ânnte nat├â┬╝rlich auch Ravioli-Pralinen herstellen: Marzipanravioli mit Nougatf├â┬╝llung – zur H├â┬Ąlfte mit etwas „So├â┼Şe“ aus wei├â┼Şer Couvert├â┬╝re ├â┬╝bergossen, und mit fein gehackten Mandeln oder Pistazien bestreut. Ein Tellerchen davon d├â┬╝rfte jeden Di├â┬Ątplan sprengen, aber vielleicht w├â┬Ąre das eine geeignete Mahlzeit f├â┬╝r einen Polarforscher. In eisigen Gegenden soll man ja einen immensen Kalorienverbrauch haben.