Ab in die Anstalt!

In Presse, Funk und Fernsehen wird in letzter Zeit immer h√ɬ§ufiger √ɬľber bedauernswerte, kranke Menschen berichtet, die in ihrem Wahn zu einer Bedrohung f√ɬľr sich selbst und andere werden. Hochrangige Pers√ɬ∂nlichkeiten leben in aller √É‚Äďffentlichkeit Allmachtsphantasien, Verfolgungswahn und pathologische Kontrollzw√ɬ§nge aus. So sehr sind die Betroffenen in ihrer Gedankenwelt gefangen, dass sie nicht einmal mehr vor offenem Gesetzesbruch zur√ɬľckschrecken w√ɬľrden. Gestatte die Verfassung nicht ihre Pl√ɬ§ne, so m√ɬľsse sie eben ge√ɬ§ndert werden. Lie√ÉŇłe sie sich nicht √ɬ§ndern, so w√ɬľrde man sie eben ignorieren. Grausig ist’s mitanzuh√ɬ∂ren, wie sie sich geradezu ins Delirium reden beim Versuch, uns mit sich in ihr Reich des Irrsinns hinabzurei√ÉŇłen. Dabei sind solche und √ɬ§hnliche St√ɬ∂rungen heutzutage doch behandelbar. Hier gibt es Hilfe!