Nikotinfreies Schnupfpulver

Nikotinfreies Schnupfpulver in einem PlastikröhrchenAchtung: Das Ergebnis dieses Rezepts ist ein reines Anschauungsobjekt. Eventuell könnt ihr damit auch einen Raum beduften.

Ich empfehle niemandem, so etwas als Schnupfpulver zu konsumieren. Ich übernehme keine Haftung für irgendwelche Schäden, die durch die Anwendung dieses Rezeptes entstehen.

Ihr müsst selber wissen, was ihr tut. Viel Spaß damit.

 

Rezept:

1 Tütchen Pulver für Zitronenheißgetränk

2 gehäufte Esslöffel Speisestärke

20-30 Tropfen Japanisches Heilpflanzenöl

Das pulverisierte Zitronenheißgetränk bitte auf keinen Fall durch reine Zitronensäure ersetzen, sondern eine handelsübliche Mischung aus Zucker, Zitronensaftextrakt und etwas Zitronensäure nehmen. Nicht selbst anmischen!

Als Stärke geht Mais- oder Kartoffelstärke, was eben zur Hand ist, nur – wichtig – ohne weitere Zustaten, und bitte keinesfalls eins von diesen Granulat-Produkten, die zwecks Klumpenvermeidung irgendwie behandelt wurden. Wir wollen das weiche, feine, staubige Produkt.

Falls ihr das Produkt entgegen meinem Rat tatsächlich als Schnupfpulver konsumieren wollt: Eventuell kann man auch anderes ätherisches Öl nehmen, das z.B. für medizinische Inhalationen geeignet ist. Aber bitte dringend Finger weg von Duftölen, wie sie für Raumbeduftungen gedacht sind. Erstens sind die oft künstlich, und zweitens sind auch nicht alle natürlichen Öle für den Kontakt mit menschlichen Schleimhäuten geeignet. Induzierte Allergien oder schwere Reizungen bis hin zu Entzündungen könnten die Folge sein. Im Zweifel bitte unbedingt einen Apotheker fragen. (Ich warne in diesem Zusammenhang explizit vor Zimtöl.)

Das Heiße-Zitrone-Pulver in einer Reibschale aus Stein oder Keramik zu Staub zermörsern. Keine schnellen Rotationsbewegungen, denn wenn der Zucker durch die Reibung warm wird, kann er schmelzen!

Das feingestoßene Zitronen-Zucker-Pulver trocken mit zwei gehäuften Esslöffeln Speisestärke in einem Schüttelbecher mischen. Nach und nach das Minzöl in die Mischung fallen lassen, immer wieder Deckel drauf und schütteln. Eventuell die fertige Mischung nochmals im Mörser bearbeiten, um Klumpen zu zerstoßen und das Minzöl gleichmäßig zu verteilen.

Das fertige Pulver in einen luftdicht abschließenden Behälter füllen und kühl und trocken lagern.

Vorsicht:

  • Zucker und Stärke sind ideales Futter für Pilze. Pilzerkrankungen der Nasenschleimhäute und der Nebenhöhlen sind unerfreulich. (In handelsüblichen nikotinfreien Schnupfpulvern ist Traubenzucker, der die selbe Gefahr birgt. Sagt nicht, ich hätte nix gesagt.)
  • Ätherische Öle können die Schleimhäute reizen, austrocknen, und schlimmstenfalls schädigen. (Das tun die, die im Schnupftabak und in handeslüblichen Schnupfpulvern drin sind, auch. Sagt nicht, ich hätte nix gesagt.)
  • Ähnlich wie Schoko- oder Kaugummizigaretten senkt Schnupfpulver die Schwelle zum Drogenmissbrauch. (Sagt nicht, ich hätte nix gesagt.)
  • Ihr werdet euch derbst die Klamotten einsauen. (Sagt nicht, ich hätte nix gesagt.)
  • Bei Augenkontakt brennt das Zeugs übelst in den Augen. Ich weiß nicht, was man dann macht. Mit sehr viel Wasser spülen könnte irgendwann helfen. Besser dürfte es sein, ihr lasst das Zeug gar nicht erst in die Augen kommen.
  • Die Mischung aus Zitronengetränkepulver, Stärke und Minzöl ist prinzipiell essbar. Dennoch gehört sie auf gar keinen Fall in Kinderhand. Nur Erwachsene können eigenverantwortlich handeln!