Schlagwort-Archive: #fail

Die angebliche Weisheit des Nicht-besitzen-Wollens

Ich lese gerade das Buch „Shaolin – Du musst nicht kämpfen, um zu siegen“. Nachdem ich darin über die Entschlossenheit gelesen habe, bin ich nun beim Abschnitt „Nicht besitzen wollen“ angekommen. Der beginnt mit einer „Weiser-Mann-Geschichte“, über die ich wirklich herzlich lachen musste: Ein angeblich weiser Mönch setzt sich ausgerechnet mitten auf eine Straße, die von Reitern benutzt wird, um genau dort zu meditieren. Als dann, voraussehbar, ein Reiter kommt, ist dieser so arrogant, dass er dem Mönch nicht etwa ausweicht (ja, wie schmal ist diese Straße denn?), sondern sich in Positur wirft und gebieterisch Durchlass verlangt. Er droht dem Mönch, er könne ihn, ohne mit der Wimper zu zucken, töten, wenn dieser ihm nicht Platz mache. Und der angeblich weise Mönch, dem man „nichts nehmen kann“, teilt diesem Reiter mit, dass er dann eben sterben würde, ohne mit der Wimper zu zucken. Die eine Lesart ist, dass man den Mönch mit einer Morddrohung nicht erpressen kann, da er an seinem Leben nicht hängt. Eine andere, meiner Meinung nach logischere, Interpretation ist, dass der Mönch eher bereit ist, sich erschlagen zu lassen, als seinen Hintern zu erheben und beiseite zu treten.

Zwei dickköpfige Deppen treffen aufeinander: Ein General, der sich seine Autorität und das Anrecht auf freien Durchlass nicht nehmen lassen will, und ein Mönch, der sich seine würdevolle Positur („Hier meditiere ich, auf offener Straße, für alle sichtbar, Ha!“) und einen halben Quadratmeter Straßenpflaster nicht nehmen lassen will. Und weil der Mönch so dämlich ist, sich dafür auch noch umbringen lassen zu wollen, sowie weil er ein Mönch ist, ist er in dieser Geschichte der „Weise“.

In Wirklichkeit ist das, was der Mönch tut, Nötigung. Und es ist emotionale Erpressung. Auch der General handelt nicht klug. Mit seiner ultimativen Drohung hat er gleich zu Anfang der Auseinandersetzung sein Pulver verschossen. Um jetzt sein Gesicht zu wahren, muss er zum Mörder werden. Was ihm, als ranghohem militärischem Führer, vermutlich nicht einmal schwer fallen wird, wenn man sich das ganz genau überlegt.

Wenn der General wirklich konsequent die Rolle erfüllt, die die Gesellschaft von ihm erwartet, hat der Mönch verloren. Der General wird mit dem selben Gleichmut, mit dem der Mönch mit seinem Hintern auf der Straße sitzen bleibt, das Schwert ziehen, und den alten Narren ins Jenseits befördern. Und auf Vorhaltungen, dass er nur wegen des Wegerechts einen wehrlosen Mönch ermordet hat, wird er mit Fug und Recht antworten können: „Er hat es nicht anders gewollt, und sein Leben war ihm gleichgültig. Ihr habt es ja gehört. Wer hat mir etwas vorzuwerfen, wenn der alte Mönch doch selbst gesagt hat, dass ich ihm ruhig sein Leben nehmen kann?“

Trotzdem wird man den General nun als einen grausamen Menschen betrachten. Aber eben auch als einen konsequenten Menschen. Seinem Ansehen als militärischer Führer wird es in gewissen Kreisen möglicherweise nicht schaden, sondern nützen, denn Weichheit und Halbherzigkeit sind mit seiner Position nicht vereinbar.

Sowohl der General als auch der Mönch haben in dieser Geschichte ihre Unvernunft bewiesen. Zwei Dickköpfe, die beide in einem Machtkampf nicht nachgeben wollten, und die sich sehenden Auges in eine Situation begeben haben, in der es am Ende nur Verlierer geben konnte. Auch für Entschlossenheit wirbt die Geschichte nicht, denn beide Kontrahenten sind entschlossen, sich dumm zu verhalten, komme, was da wolle.

Warum sollte man den Mönch als weise bezeichnen? Weil er ein Mönch ist? Weil er meditiert? Weil er vorgibt, nichts zu verlieren zu haben? Er hätte genau so gut, ohne mit der Wimper zu zucken, aufstehen können. Es sei denn, es wäre um etwas ganz anderes gegangen. Hätte er beispielsweise nicht nur den General, sondern gleich einen ganzen Tross aufhalten wollen, um diesen daran zu hindern, in den Krieg zu ziehen und Menschen abzuschlachten, dann hätte man mit gutem Willen einen Sinn in seine Handlungsweise hinein interpretieren können. Er hätte sich dann geopfert, um viele Morde zu verhindern oder zumindest zu verzögern. Dann hätte der Dialog aber ein anderer sein sollen. Der Mönch hätte in diesem Fall dem General ins Gewissen reden und ihm eine andere Handlungsweise vorschlagen müssen. Darum ging es aber in dieser Geschichte nicht.

Es ging in der Geschichte um die kurzzeitige Hoheit über einen halben Quadratmeter Straßenpflaster, und um die Frage, wer wie konsequent bereit ist, seine Drohung umzusetzen: Wird der General wirklich bereitwillig töten, oder reitet er letztendlich knurrend um das Hindernis herum? Wird der Mönch wirklich bereitwillig sterben, oder ergreift er nicht doch im letzten Augenblick die Flucht? Und warum handeln die Beteiligten überhaupt so: Aus Eitelkeit? Vor sich selbst? Vor anderen? Wie weise soll das sein?

Was also sollen solche Geschichten vom angeblich so edlen „Nicht-besitzen-Wollen“, und in welchem Kontext sollte man sie sehen? „Kämpfe nicht, gib alles auf, und wenn es nichts mehr für dich gibt, um das es sich zu kämpfen lohnt, dann bist du wahrhaft frei!“ – So kann man Menschen auch klein halten. Indem man ihnen vormacht, dass Duldsamkeit und Demut sie zu den wahren Siegern macht. Man lehrt sie, heiter und gelassen hinzunehmen, dass man sie beraubt und unterdrückt, statt zur Mistforke zu greifen und die Tyrannen aus ihren Palästen zu jagen. Wie elegant! Die katholische Kirche musste zu diesem Zweck die Angst vor Hölle und Fegefeuer bemühen. Und beide Religionen, sowohl der Buddhismus als auch das Christentum, waren sich nie zu schade darum, die absurdesten und zum Teil unlogischsten Geschichten zu ersinnen, um ihre Ideologie damit zu unterfüttern.

Nicht-besitzen-Wollen steht außerdem im direkten Widerspruch zu „Entschlossenheit und Konsequenz“. Wenn es nichts für mich gibt, um das es sich zu kämpfen lohnt, warum sollte ich dann entschlossen und konsequent sein? Dann kann ich auch mit Gleichmut meinem Untergang entgegensehen. Einen Gegner freut das, weil er weniger Mühe hat, und ich lerne, heiter und gelassen im Nichts aufzugehen, auf dass ich mit der All-Seele friedlich vereint werde. Win-win? Wohl doch eher nicht.

„Mit Niederlagen leben lernen“ ist etwas anderes, als die Fabel vom Fuchs und den sauren Trauben zum Standard zu erheben.

Der Abschnitt ist absurd und unglaubwürdig. Nur weil etwas als fernöstliche Weisheit vermarktet wird, ist es noch lange nicht weise.

Klamottenkauf

Im letzten Jahr habe ich 25 kg abgenommen. Seit dem letzten Herbst hab ich mir überwiegend leichte Sommerkleidchen zugelegt, und nur eine einzige Jeans in Göße 42. Ansonsten habe ich die alten „Hoffnungsjeans“ aus der Kiste geholt, von denen ich schon befürchtete, sie nie wieder tragen zu können. Selbst die sind mir inzwischen zu weit. Das Wetter ist zu kalt geworden für die dünnen, knielangen Kleidchen. Es hilft nichts, Modeallergie hin, Geiz her – ich brauche neue Klamotten.

Um nicht völlig plan- und ziellos durch die Kaufhäuser zu toben, entwerfe ich in Gedanken mein Wunsch-Outfit. Nicht, um mich exakt daran zu halten, denn das klappt nie. Ich möchte am nächsten Tag was zum Anziehen haben. Aber in eine gewisse Richtung soll es schon gehen: kniehohe, weiche Lederstiefel in einer Art abgewetztem Braun, ein weit schwingender, etwas mehr als knielanger, brauner Rock, und ein hellbrauner, dünner Pulli. Gewünschter Stil, der dabei raus kommen soll: behaglich, gemütlich, gern etwas verspielt, aber bitte nicht albern.

So weit die Theorie. Um so etwas in die Realität umzusetzen, muss man jedoch entweder sehr lange herumlaufen, sehr viel Geld ausgeben, oder selbst nähen. Es sei denn, man hat ein schweinemäßiges Glück.

Ich habe diesmal kein Glück, zum selbst Nähen fehlt mir die Zeit, und viel ausgeben kommt für mich nicht in Frage. Ich versenke doch kein halbes Monatsgehalt für ein paar Klamotten, die ich maximal ein paar Monate lang in Gebrauch haben werde. Denn danach, hoffe ich, werde ich wieder etwas kleineres brauchen. Preiswertere Sachen müssen reichen.

Stundenlanges Shoppen ist nicht mein Ding. Entweder ich finde meinen Kram schnell, oder ich lasse es sein. Nichts zu finden ist diesmal allerdings keine Option. Die alten Jeans sind schlabberig und halten sich nur noch mit Hilfe eines Gürtels oben. Mit irgendetwas tragbarem muss ich heute nach Hause kommen.

Also werden es keine brauen Lederstiefel. Schwarzes Kunstleder muss es auch tun. Statt des weiten, braunen Rocks werden es drei preiswerte, relativ gerade geschnittene Röcke in schwarz, grau und einem sehr dunklen Violett. Und statt eines dünnen Rollis greife ich mir zwei langärmlige Shirts mit kleinteiligen Mustern. Der erzielte Look ist altbacken und streng. Ich bin nicht zufrieden. Immerhin, die Röcke sind einfarbig, bieten kleine Reißverschluss-Taschen, und die Bündchen haben einen bequemen Gummizug, das ist schon mal was.

Die übrige Auswahl ist eine Zumutung. Wo haben die Designer sich ihre Inspiration geholt, etwa vor 40 Jahren auf Großmutters Dachboden? Was ist so schwierig an einfarbigen, klassisch geschnittenen, taillierten Kleidern und weit schwingenden Röcken? Das derzeitige Angebot bei C&A ist das reinste Gruselkabinett. Den Vogel schießt dort allerdings die Trachtenmode ab. Bonbonfarbene Dirndl und alberne Kniebundhosen will in Hamburg bestimmt niemand tragen, und den Chemikaliengestank, der von dem Krempel ausgeht, finde ich unerträglich.

Was mich außerdem wundert ist die doch etwas drastische Anpassung der Konfektionsgrößen. Klar, die Proportionen ändern sich. Jüngere Menschen haben heutzutage längere Arme und Beine und sind insgesamt größer, und dem muss natürlich Rechnung getragen werden. Aber dass ich jetzt mit einem BMI von 25 bequem in einen Rock der Größe 40 rein passe ist ausgesprochen irritierend. In den späten 70ern hätte ich mit einer solchen Figur Röcke in Größe 44-46 gebraucht. In eine 38 rein zu passen war für mich selbst mit Anfang 20 ein unerfüllbarer Traum. Damals wog ich 62 kg. Jetzt wiege ich 69 kg, und trage die selbe Kleidergröße wie damals. Sehr seltsam.

Aufgekratzt

Dyshidrosis. Credits: CC-BY-SA 3.0  Inwe on Wikipedia.de Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Dyshidrosis.JPG

Credits: Ana Sofia Fernandes („Inwe“) on Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Dyshidrosis.JPG (CC-BY-SA 3.0)

Ich weiß grad nicht, ob ich erleichtert, verärgert, oder entsetzt sein soll. Wohl eher die letzteren beiden.

Ein paar Wochen vor meinem Sommerurlaub hatte ich aufgekratzte Arme und Beine. Hausarztvertretung und Hausarztassistent meinten: „irgendwas allergisches“.

Der Hautarzt, zu dem ich dann ging, meinte: „Scabies“. Also Krätzemilben. In meiner Haut. Bäh. Dass meine Schwester ganz genau so blutige Arme und Beine hatte, schrieb er sich auch auf. Dass wir überhaupt keinen körperlichen Kontakt zueinander hatten, schrieb er sich nicht auf. Dass mein Mann keine Symptome hatte, interessierte nicht. Für ihn war klar: Blutige Pusteln und Hitzeempfindlichkeit sind klassische Symptome von Krätze.

Als ich zwei Wochen nach der Permethrin-Behandlung wieder beim Hautarzt ankam, erwischte ich nicht den forschen jungen, sondern den freundlichen alten Hautarzt in der Gemeinschaftspraxis. Der schaute sich die Haut zwischen meinen Fingern an, fand da nichts, und meinte: Krätze weg, nicht verunsichern lassen, ab jetzt nur noch eincremen. Gut.

Nur, dass ich das nicht ganz glauben konnte. Zwischen den Fingern hatte ich bis dahin nämlich gar nichts gehabt. Und noch immer juckte es überall, aber zum Glück war es ja nicht mehr ganz so warm, und die Cortisoncreme half einigermaßen. Bis wir dann in den Urlaub flogen.

Schon vor dem Urlaub juckten Hand- und Fußflächen ganz unglaublich. Ich dachte an Pilze, die vielleicht die angeblichen Krätze-Tunnel genutzt haben könnten (ich hatte nirgends irgendwelche Bohrtunnel gesehen), und besorgte mir vor dem Flug Clotrimazol dagegen.

Dann, auf La Gomera, war es natürlich erheblich wärmer. Alles juckte wieder höllisch, besonders nachts. „Birgit, die Viecher sind weg, weg, weg!“ sagte ich mir energisch, schnitt die Fingernägel kurz und feilte sie runter bis aufs Nagelbett, rieb mich nachts mit Eiswürfeln ein, und besprühte mich mit Teebaumöl, bis ich roch wie eine Wagenladung Farbverdünner.

Zuhause besorgte ich mir dann Antiscabiosum, nahm weiter Teebaumöl, und wurde doch immer wärmeempfindlicher. Bäh. Das *konnte* doch nicht sein. Mit Argusaugen spähte ich nach komma-förmigen Wölbungen mich einem dunklen Punkt an einem Ende, fand aber nur eine, die soetwas eventuell sein *könnte*, aber nicht musste, und die war an einer Stelle, die gar nicht juckte.

Meine Handflächen waren inzwischen mit winzigen, teils wassergefüllten, Bläschen überzogen (Spoiler: Dyshidrotisches Ekzem), und an den Füßen löste sich die Hornhaut nach dem Duschen bis auf das Fleisch hinunter ab. Gruselig. Ich klebte Compeed-Pflaster drauf, und schmierte an allen verdächtigen Stellen Clotrimazol drauf. Das schien zu helfen, aber irgendwie nicht richtig.

Ich ging nochmals zum Hautarzt, und erwischte wieder den freundlichen, älteren. Der sah sich das alles an. Die braunen, narbenartigen Flecken auf dem Bauch unter den Brüsten, die Füße mit den Löchern in der Hornhaut, die aufgekratzten Arme, die trockenen, rauhen Hände. „Trocken-Ekzeme“, meinte er, und fragte mich nach Wasch- und Duschgewohnheiten. Duschöl soll ich nun nehmen, statt Duschgel, und cremen, cremen, cremen. Auf die roten Stellen mit Cortison, überall sonst mit nährenden Fettcremes. Und nicht so oft waschen.

Wie es meinem Mann denn ginge, hat er noch gefragt. Gut, sagte ich, und dass der nie Symptome gehabt habe. Aha, meinte der Arzt dazu.

Jetzt habe ich einen Verdacht: Dass ich nie Krätzemilben gehabt habe, was ja eigentlich gut wäre, denn der Gedanke an die Krabbeltiere war doch sehr belastend. Aber wenn ich nie Milben hatte, sondern wenn das von vornherein Ekzeme waren, dann kann das bedeuten, dass ich diesen Mist ab jetzt für ein paar Jahre jeden Sommer haben werde. Und das ist erschreckend.

Auch trockene Ekzeme werden durch Wärme verschlechtert, und der Juckreiz wird durch Wärme verstärkt. Trockene Ekzeme, in Verbindung mit Hormonschwankungen in den Wechseljahren, scheinen (laut diversen Forenbeiträgen auf allen möglichen Webseiten) nicht ungewöhnlich zu sein. Warum kam Hautarzt Nr. 1 nicht darauf, und warum war es ihm egal, dass meine Schwester das gleiche hatte, und dass wir keinerlei Körperkontakt hatten? Wie wahrscheinlich hätte es sein sollen, dass wir uns unabhängig voneinander zur selben Zeit mit Krätze angesteckt hätten? Ich bin sauer über diese sehr wahrscheinliche Fehldiagnose.

Ich bin sauer, weil die Behandlung mit der Permethrinsalbe im Fall einer Fehldiagnose absolut kontraproduktiv war, denn sie trocknet die Haut zusätzlich aus.

Ich bin sauer, dass ich aufgrund dieser Diagnose paranoid reagiert und das falsche getan habe. Mit der angeblichen Krätze wusch ich mich noch öfter als sonst.

Auch das Teebaumöl war nicht wirklich gut für mich. Es kühlt zwar, und lindert dadurch den Juckreiz, aber es macht das Hautbild nicht besser, sondern schlechter. Angewandt hab ich es unter anderem, weil es desinfizierend sein soll, und fungizid, und weil es pur angeblich Krätzemilben tötet. Leider wirkt es auch sensibilisierend, so wie die meisten ätherischen Öle, und ich hab es mir pur auf die Haut gesprüht. Das war wirklich Mist. Und wisst ihr was? Das Zeugs wurde mir in einem Sprühfläschchen verkauft! Nein, ich glaub nicht, dass man etwas, was wie eine Mischung aus Terpentin und Eukalyptus riecht, als Raumbedufter einsetzten sollte. Das Zeug gehört tropfenweise in Cremes oder Duschgel hineingemischt, wenn überhaupt. Es gibt keinen vernünftigen Grund, es irgendwohin zu sprühen. Pur! Wo war mein Verstand, als ich ihn gebraucht hätte? Ja, Juckreiz macht wahnsinnig.

Wenn Ekzeme in der Familie liegen, nennt man sie übrigens Atopische Ekzeme, oder auch Neurodermitis. Toll, was? Wikipedia meint dazu: »Das atopische Ekzem (griechisch ατοπία, atopía – ‚Ortlosigkeit‘, ‚nicht zuzuordnen‘; griechisch έκζεμα, ekzema – ‚Aufgegangenes‘) ist eine chronische, nicht ansteckende Hautkrankheit, die zu den atopischen Erkrankungen gehört.« – Wie schön. Das wollte ich schon immer mal ganz genau wissen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Atopisches_Ekzem

P.S.: „Alternativ-Heiler“ und deren Fans können ihre Tipps bitte stecken lassen. Globuli und Schüssler Salze sind lediglich nützlich, um Zucker zu übersteigerten Preisen zu verkaufen, und das einzig wirksame an homöopathischen Salben ist die Fettkomponente. Liebesperlen und Nivea tun das selbe, sind aber preiswerter.

P.P.S.: Bei näherere Überlegung deaktiviere ich die Kommentarfunktion für diesen Artikel am besten gleich. Spart Nerven.

O2, wir müssen reden.

TelefonhörerVorhin hatte ich ein Telefongespräch, das war nicht mehr von dieser Welt.

 

Es begann damit, dass ich eine 0900-Hotline anrufen wollte. „Die Rufnummernsperre ist aktiviert!“ beschied mir das Telefon. Aha. Ja, das hatten wir vermutlich damals, als die bösen Dialer ihr Unwesen trieben, machen lassen. Jetzt aber möchte ich einen Kundendienst anrufen, weil eins meiner Geräte defekt ist. Na gut, das geht auch mit meinem Mobiltelefon. Trotzdem, finde ich, soll diese lästige Sperre nun weg.

 

Also suche ich nach dem zuständigen Kundenportal. Das gehört inzwischen nicht mehr zu Hansenet, und auch nicht mehr zu Alice, sondern zu O2. Nach einer gefühlten Odyssee finde ich endlich das Passwort-Recovery für den geneigten DSL-Kunden mit vergessenen Zugangsdaten. Die Website verkündet, dass sie ein temporäres Passwort an die hinterlegte Mobilnummer verschickt habe. Huch! An wen bitte? Ich bin mir sicher, dass wir damals, als wir bei Hansenet Kunden waren, noch kein Mobiltelefon hatten. Aber vielleicht hat mein Mann das ja irgendwann nachregistriert. Ich rufe ihn an, und frage ihn, ob eine SMS bei ihm angekommen sei. Nein, da kam keine.

Gut, denke ich, dann rufe ich doch einfach mal bei der Hotline von O2 an, und frage nach. So etwas wird sich schließlich klären lassen. Notfalls per Briefpost, was weiß ich. Die haben Mitarbeiter, die so etwas wissen, und die mir das erzählen können, wenn ich es auf der Website nicht finde. Denke ich. Was dann jedoch geschieht, spottet jeder Beschreibung.

Der Telefonist, den ich am Apparat habe, arbeitet komplett skriptgesteuert, wie ein Roboter. Das ist das erste, was daneben geht. Ich spreche ihn lebendig und freundlich an, er antwortet tonlos, und betet maschinell sein Skript herunter. Kundennummer? Die habe ich natürlich nicht parat. Wer hat denn, Hand auf’s Herz, seine Telefonkundennummer zur Hand, wenn sein Telefon muckt oder er sonst etwas möchte? Ich gebe ihm also die Telefonnummer. Die ist in meinem Fall, abzüglich der Vorwahl, sechstellig, und recht merkfreudig. Ich nenne sie in Form dreier zweistelliger Zahlen. Das heißt, ich will sie nennen, werde aber eisig unterbrochen: Der Telefonist will die Zahlen einzeln, nicht als zweistellige Zahlen. Und dann kommt DIE FRAGE: „Wie lautet ihr Telefonkennwort?“

 

Aha, denke ich, noch eine Baustelle. „Deswegen rufe ich gerade an“, antwortete ich, und werde prompt noch einmal unterbrochen. Ohne das Kennwort könne man gar nichts machen, wird mir entgegengehalten, und ich sei ja auch nicht der Vertragspartner, das sei ein Jacques Nietsch. Ja, das ist mein Ehemann! Das allerdings, wird mir entgegnet, würde ja wohl nur ich behaupten. Das Gespräch eskaliert mehr oder weniger sofort. Als ich schließlich den Hörer auf die Gabel knalle, zittere ich vor Wut, und das Herz schlägt mir bis zum Halse.

 

Der Telefonist hat sich hinter einer Palisade aus „Datenschutz“ und „Sicherheit“ verbarrikadiert. Was ich jedoch von ihm wollte, war eine ganz schlichte Auskunft: Was muss ein O2-Kunde tun, wenn ihm die genannten Kennworte nicht vorliegen? Wie wird, rein technisch, und ganz allgemein, dieser missliche Zustand behoben? Um mir das mitzuteilen, dazu hätte der Telefonist keinerlei Authentifizierung benötigt. Ich wollte in diesem Gespräch nichts umstellen oder freischalten lassen. Ich wollte wissen, was ich tun kann, damit ich (oder mein Mann, falls wir hier Erbsen zählen wollen) demnächst wieder die O2-Website und/oder die Hotline nutzen kann.

 

Aber selbst wenn ich den Wunsch gehabt hätte, jetzt und hier am Telefon gleich etwas umstellen oder freigeben zu lassen: lösungsorientiert war die Strategie des Mitarbeiters nicht. Er wusste, nebenbei angemerkt, auch gar nicht, um was es eigentlich ging, und für welches Problem ich eine Lösung suchte. Zu einer Frage ließ er mich nämlich überhaupt nicht erst kommen. Er war vollständig darauf konzentriert, sich wie Zerberus zu gebärden, und mir jeglichen zielführenden Dialog zu verweigern.  Die direkte Abkürzung zwischen „Ich möchte doch nur wissen …“ und „Ohne Telefonkennwort können Sie hier gar nichts!“

 

Wann braucht ein Kunde so ein ominöses Kennwort? Wohl fast nie! So oft im Leben lässt man nichts an seinem Telefonanschluss umschalten oder ändern. Es ist nur natürlich, dass man so etwas nicht zur Hand hat, nach etlichen Jahren mit dem selben Telefonvertrag. Es muss also sehr oft vorkommen, dass Kunden anrufen, die das genannte Kennwort nicht parat haben. O2, lässt du die Leute alle so mit Anlauf an die nächste Wand klatschen?

 

Unterstellen wir, du wärst völlig paranoid, und hättest gute Gründe dafür: Was hätte dagegen gesprochen, mir am Telefon mitzuteilen, dass mein Mann dieses oder jenes Formular aus den Internet herunterladen muss, unterschreiben muss, an diese oder jene Adresse schicken muss, mit Postident und weiß der Kuckuck was noch? Meinetwegen hätte die Antwort auch lauten können: Ihr Mann muss in einer unserer Filialen vorbeikommen, seinen Ausweis vorlegen, und einen Antrag in sechzehnfacher Ausfertigung ausfüllen. Irgendwas. Einen Weg wird’s doch wohl geben. Oder etwa wirklich nicht? Gibt es kein Protokoll, keine Lösung, keine Standarderklärung, nicht einmal eine URL oder einen Klick-Pfad, der mir am Telefon beschrieben werden darf? Und sind Unterschrifts- oder vergleichbare Vollmachten für dich völlig undenkbar? So undenkbar, dass man sich mit deinen Mitarbeitern nicht am Telefon darüber unterhalten kann, wie man dich für die Zukunft mit einer solchen Vollmacht versorgen kann? Kann man so etwas nicht klären? Und erklären?

 

Bitte finde einen kundenfreundlichen Weg, um mit Situationen wie der heutigen umzugehen, O2. Und bitte sorge dafür, dass deine Telefonisten sich im Gespräch lösungsorientierter verhalten. Die Lösung muss (und darf!) nicht lauten, dass man sich über Sicherheitsbestimmungen hinwegsetzt. Das verlange ich nicht, und das hätte ich nicht verlangt. Ich bin selbst Sysadmin von Beruf, und ich ändere niemals auf telefonischen Zuruf von irgendwem irgendein Passwort. Aber bitte teilt doch euren Kunden mit, wie sie legal an valide Authentifizierungsdaten kommen. Und auch, wie sie einander eine Vertretungsvollmacht ausstellen können, damit wenigstens ein Ehepartner etwas für den anderen erledigen kann, ohne dass eure Hotline gleich im Dreieck springt und mit Kruzifixen und Weihwasser wirft. So ein wirres, eskalierendes Gespräch wie heute möchte ich nie, nie, nie wieder mit einem Kundensupport führen müssen.

 

 

UPDATE: Übrigens, „O2 Hotline unfreundlich“ bringt eine hübsche Menge Treffer bei Google. Das ist keine gute Werbung für euch. Und wenn ein Anbieterwechsel nicht so einen riesigen Haufen Scherereien mit sich bringen würde, dann wäre das heutige Erlebnis für mich ein Grund gewesen, Telefon und Internet in Zukunft bei jemand anderem zu buchen.

 

2. UPDATE: Dank der kompetenten Social-Media-Betreuung von O2 konnte ich inzwischen unsere Zugangsdaten recovern und unsere Kundendaten aktualisieren. Treppenwitz: Als ich es eben im Kundencenter das Telefonkennwort sah, fiel es mir wie Schuppen von den Augen, dass ich das damals selbst gesetzt habe. In einem etwas entspannter verlaufenden Gespräch hätte es mir also durchaus wieder einfallen können.