Une bouteille gratuite

sixpack Das Phänomen mit den angeblich kostenlosen Produkten, für die man in Wirklichkeit teuer bezahlen muss, habe ich das erste Mal vor einigen Jahren in französischen Supermärkten bewusst wahrgenommen. Überteuerte Sixpacks mit der Aufschrift „Une bouteille gratuite“ – klasse. Einzeln bekam man die natürlich nicht.

Momentan beschäftige ich mich gerade etwas intensiver mit Webserver-Administration, und fand beim Vergleich in der Liste der „Vorteile“ eines kommerziellen Produkts die Behauptung, dass es „kostenlos“ sei: Kosten fielen nur für die Server-Lizenz des Betriebssystems an. Um einen Test-Webserver auf einer Workstation aufzusetzen, kann ich also entweder einen real kostenlosen Open-Source-Webserver auf dem vorhandenen Betriebssystem installieren, oder ich kann ein teures Server-Betriebssystem aufspielen, das einen kostenlosen kommerziellen Webserver enthält. Eine Flasche gratis. Schönen Dank.